Verlockend blinzeln die Strahlen der Frühlingssonne durch die Bäume und lassen die Schneereste auf den Ästen zu funkelnden Tautropfen schmelzen.
Im März ist Saisonstart für Ameisen, sie gehen auf Nahrungssuche und vergrößern ihren Staat.

Auf der Suche nach Nahrung sind Innenbereiche vom Haus oder Wohnung sehr begehrt, um einen starken Befall vorzubeugen, wäre jetz der richtige Zeitpunkt, um vorsorglich was zu unternehmen.

Ameisen sind nützliche Tiere, sie lockern mit ihren weitläufigen Gangsystemen den Erdboden auf und fördern dadurch das Wachstum der Pflanzen.

Doch wenn die kleinen Tierchen einmal den Weg ins Haus gefunden haben, können sie sehr lästig werden und Schaden anrichten.

Ameisen sind Vorratsschädlinge, die sich von zucker- und eiweißhaltigen Lebensmitteln ernähren, zudem können sie Keime übertragen.

Befallene Lebensmittel sollten aus diesem Grunde unbedingt entsorgt werden.

Die meisten Ameisenarten haben ihre Nester außerhalb des Hauses z.B. unter Steinen, Platten, in Wandrissen oder an geschädigtem Holz.

Auf Nahrungssuche schlüpfen die Ameisen durch undichte Türen, Fenster oder durch Wandlücken und bilden sogenannte Ameisenstraßen.

Weltweit sind 13.000 Ameisenarten bekannt.

Die bei uns am häufigsten beheimateten Ameisenarten sind:

  • Rotrückige Hausameise
  • Feuerameise
  • Gemeine Rasenameise
  • Pharaoameise
  • Braune Wegameise
  • Schwarzkopfameise
  • Wohlriechende Hausameise
  • Argentinische Ameise